Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Sektion Ostschweiz
  02.09.2020 18:00 - 20:00

Veranstaltung und Mitgliederversammlung

Organisator

Sektion Ostschweiz

Description

 

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet neu im ri.nova impulszentrum statt 

 

Haftung von Führungskräften in Sachen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Das Risiko, an den Folgen eines Berufsunfalles zu sterben, hat sich in den letzten Jahren glücklicherweise bei 2 bis 3 Fällen je 100 000 Vollbeschäftigte eingependelt. Doch was heisst das für Sie als direkte Führungskraft, wenn das Unerwartete eintritt und einer Ihrer Mitarbeitenden schwer verunfallt … oder gar stirbt?

Diese Frage wird an dieser Veranstaltung der Zürcher Staatsanwalt Manfred Hausherr kompetent beantworten. Aus erster Hand und mit anschaulichen Praxisbeispielen erfahren Sie, wie eine Untersuchung abläuft, wie Verantwortlichkeiten geprüft und in welchen Fällen Anklage gegen Vorgesetzte erhoben wird. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft erklärt Staatsanwalt Hausherr, wie ein Unfall rechtlich analysiert, und welche spezifischen Punkte geprüft werden. Dabei langweilt er Sie nicht mit Gesetzes-Latein, sondern klärt Sie verständlich und anschaulich über Ihre Verantwortung als Führungsperson auf. Das hilft Ihnen, sich vor Haftungsansprüchen zu schützen, um nicht ungewollt in das Fadenkreuz von Ermittlungen zu gelangen – denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Fragen zum Thema
Als Besonderheit dieser Abendveranstaltung können Sie im Vorfeld Fragen an den Staatsanwalt Hausherr stellen, welche während des Referats oder im Anschluss beantwortet werden. Senden Sie Ihre Frage bis spätestens 23. August 2020 an folgende Mailadresse: peter.haeberli(at)sob.ch mit Vermerk «SAQ - AS/GS Haftung».
Hinweis: Vor dem Lockdown eingereichte Fragen behalten ihre Gültigkeit und werden bereits berücksichtigt.


Back to listview